Workshops

Stefan Decker | Vom Wort zum Klang
die stille Kraft des Gregorianischen Chorals

In den letzten Jahrzehnten haben viele Menschen auf der Suche nach ihren geistigen Fundamenten diese älteste Form der gesungenen Meditation für sich entdeckt. Was der Gregorianische Gesang ist und welche Wirkung er entfaltet, wollen wir hörend und auch gemeinsam singend erfahren.

 

***


Heinrich Dickerhoff | Männerfantasien

vom fantastischen Abenteuer, ein Mann zu sein

Mann, wer bin ich in meinen Tag-Träumen? In meiner Fantasie? Von welchen Abenteuern träume ich? Und sind diese Fantasien nur Flucht aus der Wirklichkeit - oder haben Sie eine Rückwirkung auf mein Leben. Darüber wollen wir sprechen, aber vielleicht auch etwas Abenteuerliches erleben.

 

***

 

Sebastian Mutke | Gender, Sex und andere Schweinereien
Erektionen als Taktstöcke unserer Gesellschaft

Der Begriff Gender bewegt nicht nur Gesellschaft, sondern neuerdings auch die katholische Kirche in Deutschland. In ihrem 2015 erschiene Flyer „Geschlechtersensibel: Gender katholisch gelesen“ spricht sich die Deutsche Bischofskonferenz für geschlechtersensibles Handeln auf allen Ebenen der Kirche aus. Aber was genau steckt dahinter? Was ist Gender? Was bedeute Gender für den Mann und das Männerbild von heute und vor allem für das von morgen? Im Workshop geht es um ein erstes Herantasten an einen Begriff der durchaus polarisiert. Eigene Erfahrungen und Meinungen zum Thema sind dabei ebenso von Bedeutung wie das sich Einlassen auf Gedanken und Erkenntnisse aus Forschung, Politik und Gesellschaft.  

 

***


Michael R. Oesterheld | Weglaufen gilt nicht!
 der Prophet Jona: Wie Mann lernt, seinen Weg zu gehen
 
Die Geschichte vom Propheten Jona kennen wir: Da ist ein Mann, der um seine Lebensaufgabe weiß, aber er will sich der nicht stellen, er flieht bis ans Ende der Welt, geht lieber unter. Daraus wird aber auch nichts, der Fisch speit ihn zurück ans Land, hin zu seinem Auftrag.
Kennen wir auch unsere Geschichte? Unseren Auftrag als Mann, Partner, oder Vater? Kennen wir unsere kleinen oder großen „Fluchten“, wie wir versuchen, unserer Aufgabe auszuweichen? Was brauchen wir, um uns männlich souverän dem Leben zu stellen?
Spannende Fragen, denen es sich lohnt im Workshop nachzugehen.

 

***


Br. Emmanuel Panchyrz OSB | Männer aus unterschiedlichen Kulturen begegnen sich

Wir laden Männer aus verschiedenen Kulturen ein, miteinander ins Gespräch zu kommen, wer sie sind, was ihnen wichtig ist, was sie vielleicht verloren haben. Welche Männerbilder haben sie gelernt, welche leben sie? Wie sorgen sie sich um ihre Partnerinnen und Familie. Wir werden zu diesem Pfingstmanntag Männer einladen, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten. Begegnung ist das Ziel, vielleicht Staunen, auf jeden Fall Bereicherung.